Freitag, 30. Oktober 2015

kochen im wald:



Auch heute werde ich euch etwas anderes zeigen, als genähte Teilchen. Wie der eine oder andere wie, arbeite ich ja als Spielgruppenleiterin im Wald.
Zwei Mal die Woche wandere ich jeweils 3 Stunden mit 10-12 Kinder im Alter von 3 - knapp 5 Jahren munter durch den Wald.
In der letzen Woche haben wir zum ersten Mal im Wald gekocht, dann sind wir gut fünf Stunden im Wald. Das passiert aber auch nur vier Mals im Jahr, weil es sonst einfach nicht umsetzbar ist.



Ich muss sagen, ich habe mich unglaublich auf diesen Tag gefreut, auch wenn ich etwas blauäugig in die Sache gestartet bin.
Die grosse Frage war ja, wie viel kocht man für gute 10 Kinder im Alter von 3 - knapp 5 Jahren.



Natürlich habe ich mich bei dieser Frage gleich an meine Schwiegermutter gewendet, da diese recht gut in Kochen für eine grössere Anzahl von Personen ist.
Ich wollte etwas mit Kartoffeln kochen.
Sie meinet einfach, sie würde sich immer die Kartoffeln anschauen und dann pro Kind eine Kartoffel, in Gramm könne sie es mir nicht sagen.


Also bin ich mit meiner Tochter und Sohn am Tag zuvor in die Mirgros gewandert und habe mit die Kartoffel angeschaut, schlussendlich gab es pro Kind eine Kartoffel, dazu nahm ich drei richtig grosse Karotten und drei Lauchstangen, von welchen ich schlussendlich nur zwei verkocht habe (+ eine grosse Zwiebel und viel Speck).
Später hat mir dann jemand gesagt, das mach ca. pro Kind mit 100g rechnet.


Im Wald angekommen, machen wir erstmal ein Feuer, dabei musste ich die ganze Sachen klein scheiden, natürlich hatte ich immer fleissige Unterstützung.



Im Wald zu kochen mit Kinder ist wirklich eine Kunst für sich. Man musst mindesten zu zweit sein. Da ja einer ständig auf das Feuerschauen muss und zum Essen und der andere zu den Kindern.


Auch Sollet man dich gut überlegen, ob man so auf dem Rost kochen möchte, dann musst man aber auch genau darauf achten wie man das Holz legt zuvor, damit der Rost drauf kann oder mit einem Dreibein arbeiten. Ausserdem muss man immer genug Wasser dabei haben.



Dann ging es auch schon mit dem Specke und den Zwiebeln los. Man muss da etwas aufpassen, das einem nichts ansetzt, darum gab es auch mehr Butter als ich sonst genommen hätte in den Topf.



Anschliessend kam die erste Runde Wasser dazu und die Karotten.


Und kurze Zeit später die Kartoffel und der Lauch.



Während des ganzen Kochen musste ich immer sehr genau achten, das genug Wasser da war, irgendwie habe ich es nicht ganz geschafft, das Feuer etwas zu regulieren und es sollte ja nichts verbrennen.


Nun habe ich gewürzt, ich könnte im Nachhinein nicht mal sagen wie genau, ich habe das alles rech "Freestyle" gemacht.
Auf jeden Fall war Oswald Gemüsebouillon, Pfeffer, Muskat, Ingwer, Curry und ein paar Gewürze drinnen.


Wohl ich komplett "Frei-Schnautze" gekocht hatte, hat das Essen für alle Kinder gereicht UND wir hatte keine Reste.



Endlich haben meine Probeferden welche ich für meine Feder -"PPJ" genäht haben einen Einsatzort gefunden. An einem Lederbändel befestigt, hängen sie jetzt an meinem Rücksack und begleiten mich immer in den Wald.



Hier folgen noch ein paar eindrücken von unserem Wald:








Vorstellen möchte ich den Beitrag bei "Freutag", weil das Ganze wirklich eine megaaaa tolle Erfahrung für mich war und ich mich schon sehr auf das nächste Mal freue <3

Kommentare:

  1. Wow, das hört sich toll an, aber auch super aufwendig. Für die Kids ist das sicher ein tolles erlebniss.
    Lieben Gruß,
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja! Das sieht nach Spaß und großer Freude aus. Toll. Lg maika

    AntwortenLöschen
  3. So muss Natur einfach Spaß machen! Da wäre ich gern dabei ;-) Liebste Grüße, Julia

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht richtig toll aus, das würd ich auch gern mal probieren.
    Bei uns im KiGa solls ne neue Waldgruppe geben, ich hoffe ich darf den großen dort hingeben.

    Was ich ja beeindruckend fand, ist, dass die Kinder die Gemüsesuppe gegessen haben! :)
    Meiner verweigert ja schon, wenn im Hackfleisch nur Petersilie drin is.....

    Grüßle von Almut

    AntwortenLöschen
  5. Klingt nach riesig viel Spaß und Abenteuer. Außerdem sieht es lecker aus. Mjam!
    Gruß Frau Käferin

    AntwortenLöschen
  6. WIe schön! Was für eine tolle Aktion (= eine solche Spielgruppe sollte der Sohn einer Freundin auch haben. So schade, dass es da (wie in Deutschland auch) auch weniger engagierte Leiterinnen gibt...
    Danke für den schönen Bericht und die tollen Fotos <3
    Liebe Grüße,
    Melly

    AntwortenLöschen
  7. Wirklich toll! Ich würde dir meine beiden auch glatt mitgeben! Bei uns gibt es jetzt seit diesem Sommer eine Gruppe in einem Waldkindergarten, ich finde das eine wirklich tolle Sache! LG

    AntwortenLöschen